FAQ – Frequently Asked Questions

Welche Abstandsvorschriften gilt es bei einem Bauvorhaben zu beachten?

Wer ein Bauprojekt in Angriff nehmen möchte, muss sich früher oder später mit Abstandregelungen auseinandersetzen, um den Umfang und die Grösse des Bauprojekts zu bestimmen. Die Einhaltung dieser diversen Abstandsvorschriften ist daher von zentraler Bedeutung, wozu es folglich unabdingbar ist, die genauen Grundstücksgrenzen zu kennen. Die Abstandvorschriften dienen insbesondere dem Schutz vor Einflüssen von Bauten und Anlagen auf Nachbargrundstücke (z.B. Beeinträchtigung durch Licht, Besonnung, Lärm etc.) sowie öffentlichen Interessen (z.B. Feuerpolizei, Wohn- und Arbeitshygiene etc.) und können je nach Zonenart und Typ der Baute oder Anlage stark variieren.

Bestimmungen zu den Grenzabständen lassen sich in den jeweiligen (Planungs-) und Baugesetzen der Kantone oder den kommunalen Erlassen finden (z.B. Definition im Kanton St.Gallen gemäss Art. 92 des Planungs- und Baugesetzes [PBG] sowie Festlegung der Messweise in den spezifischen Bau- und Zonenordnungen bzw. -reglementen der Gemeinden). Der Grenzabstand bezeichnet den Mindestabstand, welches ein (neues) Bauobjekt – gemessen an der Fassade – zum angrenzenden (benachbarten) Grundstück einhalten muss. Im Kanton St.Gallen gilt z.B. allseits der gleiche Grenzabstand. Er gilt nur für Bauten (Gebäude), nicht aber für Anlagen, wie z.B. Strassen. Es ist hingegen möglich, mit einer (privatrechtlichen) Grenzabstandsvereinbarung von den öffentlich-rechtlichen Grenzabständen abzuweichen (d.h. ungleiche Verteilung des Grenzabstands auf benachbarte Grundstücke durch Vereinbarung von grösseren oder kleineren Grenzabständen).

Im Weiteren regeln die kantonalen und kommunalen Erlasse auch den Gebäudeabstand, welcher als kürzeste Entfernung zwischen zwei Fassaden definiert wird (z.B. im Kanton St.Gallen gemäss Art. 93 PBG). Er ergibt sich also aus der Summe der für die beiden Gebäude vorgeschriebenen Grenzabstände. Der effektive Gebäudeabstand wird in den jeweiligen Bau- und Zonenordnungen bzw. -reglementen der Gemeinden festgelegt und gilt sowohl zwischen Gebäuden auf benachbarten Grundstücken als auch Gebäuden auf dem gleichen Grundstück.

Zusätzlich sind in der Nähe von Gewässern, Wäldern und Strassen weitere öffentlich-rechtliche Abstände zu beachten (z.B. im Kanton St.Gallen gemäss Art. 90 und 91 PBG sowie Art. 104 StrG). Beim Gewässerabstand ist insbesondere der bundesrechtliche Gewässerraum zu beachten. Der kantonale festgelegte Gewässerabstand kommt nur zur Anwendung, wenn rechtsgültig auf die Festlegung des Gewässerraums verzichtet wurde. Wiederum andere Abstände gelten für Pflanzen (z.B. Bäume und Sträucher) und Einfriedungen (z.B. Hecken und Zäune), welche auf dem Grundstück angelegt werden.

PETERER Rechtsanwalt Notar AG berät Sie in Bezug auf Ihre Rechte und Pflichten im Nachbarrecht und unterstützt Sie im Baubewilligungs- sowie Einsprache-, Rekurs- oder Beschwerdeverfahren